EIB vergibt 146 Millionen Euro Darlehen an Ungarn für den Gesundheitssektor

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat mit Ungarn einen Vertrag über ein Darlehen in Höhe von 146 Millionen Euro unterzeichnet, um die Beschaffung von Schutzausrüstungen in Vorbereitung auf eine mögliche vierte Welle der Coronavirus-Pandemie zu unterstützen, so das Finanzministerium in einer Erklärung. Das Ministerium wies darauf hin, dass die EIB bereits im vergangenen Sommer ein Darlehen in Höhe von 162 Millionen Euro für Ungarn bewilligt habe – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn erhalte das Darlehen zu günstigen Konditionen, sagte das Ministerium und fügte hinzu, dass es dem Haushalt eine beträchtliche Menge an Mitteln erspare und gleichzeitig die Bemühungen des Landes zur Pandemieabwehr unterstütze. Die Regierung hat bisher bis zu 1.200 Milliarden Forint (3,37 Mrd. Euro) für Maßnahmen zur Pandemieabwehr ausgegeben und wird auch weiterhin die notwendigen Mittel zur Abwehr des Virus bereitstellen, fügte es hinzu.