Regierung genehmigt weitere Vorschläge zur Beschleunigung der wirtschaftlichen Erholung

Ungarns Regierung hat sieben weitere Maßnahmen zur Beschleunigung der wirtschaftlichen Erholung genehmigt, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó während eines offiziellen Besuchs in Belgrad – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Maßnahmen wurden von dem operativen Gremium zur Koordinierung des Wirtschaftsaufschwungs vorgeschlagen, das Szijjártó leitet. Eine Maßnahme erlaubt es Facharbeitern aus Nicht-EU-Ländern, die nicht zu Ungarns Nachbarn gehören, über Zeitarbeitsfirmen in Ungarn zu arbeiten, sagte er. Eine andere beseitigt alle bürokratischen Hürden für den Zugang zu Subventionen für die Schaffung von Arbeitsplätzen, wenn Unternehmen registrierte Arbeitssuchende einstellen, fügte er hinzu.

Die Maßnahmen senken auch die Notargebühren für KMUs, die Kredite aufnehmen, um 50% und reduzieren die Kosten für archäologische Arbeiten, die erforderlich sind, bevor Investitionen beginnen können, sagte er. Die Regierung genehmigte ein Programm der Magyar Eximbank zur Finanzierung von Akquisitionen ungarischer Unternehmen im Ausland und ein weiteres zur Unterstützung umweltfreundlicher und nachhaltiger Investitionen, fügte er hinzu.