Inflationsanstieg in Ungarn setzt sich fort: VPI erreicht im Juni 5,3 Prozent

Der ungarische Verbraucherpreisindex stieg im Juni auf 5,3% und setzte damit seinen Höhenflug fort, nachdem er im April und Mai jeweils 5,1% erreicht hatte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Angetrieben von höheren Zigaretten- und Kraftstoffpreisen ist der VPI auf dem höchsten Stand seit Jahren und weit außerhalb des Toleranzbandes von 2% und 4% der Ungarischen Nationalbank (NBH). Die Juni-Daten zeigen, dass die Preise für Spirituosen und Tabakwaren um 12,2% gestiegen sind, angehoben durch einen Anstieg der Tabakpreise um 19,7%. Die Preise in der Warenkategorie, die Fahrzeugkraftstoff beinhaltet, kletterten um 10,4%, da die Preise für Fahrzeugkraftstoff um 24,2% anstiegen.

Die Preise für Nahrungsmittel stiegen um 3,2%, die Preise für Haushaltsenergie legten um 0,4% zu, die Preise für Gebrauchsgüter stiegen um 3,7% und die Preise für Bekleidung stiegen um 1,2%. Die Preise für Dienstleistungen stiegen um 3,8%. Die Kerninflation, die die volatilen Lebensmittel- und Kraftstoffpreise ausschließt, lag bei 3,8%. Der Verbraucherpreisindex, der mit einem Korb von Waren und Dienstleistungen für Rentner berechnet wird, lag bei 4,6%. Im Monatsvergleich erreichte die Inflation 0,6%.

Péter Virovácz, Chefanalyst der ING Bank, kommentierte die VPI-Daten und sagte, dass die Inflation im Juni deutlich höher war als von der NBH erwartet, was bedeutet, dass es eine höhere Chance gibt, dass die Zentralbank im Juli ihren Leitzins um 30 Basispunkte auf 1,2% anhebt. Virovácz sagte, dass die Lockerung der Pandemie-Restriktionen in den Mai-Inflationsdaten kaum zu beobachten war, aber im Juni in der Preissteigerung der Lebensmittel, des Essens in Restaurants und der Dienstleistungen insgesamt deutlicher sichtbar war. Für das gesamte Jahr könnte der VPI bei 4,5% liegen, wobei sich die Inflation in den kommenden Monaten abschwächen, aber am Ende des Jahres aufgrund von Basiseffekten wieder auf über 5% ansteigen könnte.

Der leitende Analyst der Takarékbank, Gergely Suppan, sagte, dass die Inflation in den nächsten Monaten aufgrund von Basiseffekten sinken und bei 5% liegen könnte, aber der jährliche VPI sollte immer noch bei 4,6% liegen. Der leitende Makroanalyst der K+H Bank, Dávid Németh, sagte, die Kerninflation zeige, dass die Preise für Dienstleistungen und langlebige Güter steigen, und das Ergebnis vom Juni nähere sich bereits der oberen Grenze des Toleranzbereichs der Zentralbank. Im Juli und August könnte der VPI bei etwa 4% liegen, aber im September könnte er auf etwa 5% steigen.