Ungarischer Film will mit internationaler Koproduktion ein größeres Publikum erreichen

Ungarische Produzenten wollen durch ehrgeizige internationale Koproduktionen ein größeres Publikum als je zuvor erreichen, sagte der Regierungsbeauftragte für die Entwicklung der ungarischen Filmindustrie in einem Interview, das auf der Website der Filmindustrie www.screendaily.com veröffentlicht wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Csaba Káel wies darauf hin, dass in diesem Jahr das 120-jährige Bestehen der ungarischen Filmindustrie gefeiert wird und dass vier Filme auf dem internationalen Filmfestival in Cannes zu sehen sein werden. Zu den Titeln gehören Ildikó Enyedis neuer Spielfilm „Die Geschichte meiner Frau“, der um die Goldene Palme konkurriert, Olivér Rudolfs „FONICA M-120“, Kornél Mundruczós „Evolution“ und Márta Mészáros‘ „Tagebuch für meine Kinder“.

„Jetzt will Ungarn, eine der größten Produktionsdienstleistungs-Drehscheiben Europas, das internationale Profil der lokalen Industrie durch neue Koproduktions- und Vertriebsstrategien stärken“, sagte er. Káel, der auch Vorsitzender des Nationalen Filminstituts (NFI) ist, sagte, dass das NFI im Jahr 2020 Film-, Fernseh- und Streaming-Produktionen in Höhe von 51 Millionen Dollar unterstützte und das Land einen 30-prozentigen Rabatt auf die lokalen Ausgaben aller Film- und Fernsehprojekte gewährt. Internationale Produzenten können sich über ihren ungarischen Partner um Zuschüsse bewerben, sagte er.