Ungarn: Regierung initiiert Referendum zum Kinderschutz

Die Regierung hat beschlossen, ein Referendum zum Kinderschutz zu initiieren, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán. „Brüssel hat Ungarn angegriffen“ wegen des Kinderschutzgesetzes des Landes, das „sexuelle Propaganda“ in Schulen und Medien verbietet, sagte er – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Brüssel verlange nun „Änderungen des Bildungsgesetzes und der Kinderschutzbestimmungen“, sagte der Ministerpräsident in einem auf Facebook geposteten Video und fügte hinzu, dass „sie sich beschweren, dass wir nicht erlauben, was zur westeuropäischen Praxis geworden ist“, wobei „LGBTQ-Aktivisten in Kindergärten und Schulen gehen, um sexuelle Informationen zu vermitteln“. „Das ist es, was die Brüsseler Bürokraten auch in Ungarn wollen“, betonte er. „Wenn der Druck auf unser Land so stark ist, kann Ungarn nur durch den gemeinsamen Willen des Volkes geschützt werden“, sagte er.

Im Rahmen des Referendums sollen die Bürger gefragt werden, ob sie es „befürworten, dass Minderjährige ohne elterliche Zustimmung am Schulunterricht zum Thema sexuelle Orientierung teilnehmen“, ob sie die „Förderung von Behandlungen zur Geschlechtsumwandlung bei Minderjährigen unterstützen“, ob sie es befürworten, dass „Operationen zur Geschlechtsumwandlung Minderjährigen zur Verfügung stehen“, ob „Medieninhalte, die die sexuelle Entwicklung beeinflussen, Minderjährigen ohne Einschränkungen präsentiert werden sollten“ und ob „Medieninhalte, die Geschlechtsumwandlungen darstellen, Minderjährigen präsentiert werden sollten“. Der Ministerpräsident rief die Wähler auf, zu all diesen Fragen Nein zu sagen.