Ungarische Polizei sprengt internationalen Menschenschmugglerring

Ungarns Nationale Ermittlungsbehörde (NNI) hat in einer gemeinsamen Operation mit bulgarischen und griechischen Behörden einen internationalen Menschenschmugglerring zerschlagen, teilte die Behörde am Donnerstag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Operation, die von der europäischen Polizeibehörde Europol unterstützt wurde, habe auch die Mitglieder der in Ungarn operierenden kriminellen Zellen festgenommen, teilte die NNI in einer Erklärung mit. NNI-Agenten nahmen acht mutmaßliche Menschenschmuggler fest, die versucht haben sollen, 87 illegale Migranten nach Westeuropa zu schmuggeln, hieß es. Die Behörde teilte mit, dass ihre Abteilung in Székesfehérvár eine kriminelle Bande identifiziert habe, die seit Anfang des Jahres in Ungarn operiert habe. Das Netzwerk war in Menschenschmuggelaktivitäten zwischen der südlichen und westlichen Grenze Ungarns involviert.

Nach Angaben der Ermittler hatten die Organisatoren des Netzwerks ihren Schmugglern Luxusfahrzeuge zur Verfügung gestellt, die auf Anhängern nach Ungarn gebracht wurden. Die ukrainischen und georgischen Fahrer, die im Ausland rekrutiert und in Ungarn stationiert wurden, waren „erfahrene und gute Fahrer mit schnellen Reflexen“, die sich dem Eingreifen der Polizei widersetzten und oft zu Fuß flüchteten, so die Erklärung. Die Menschenschmuggeloperationen, die in Ungarn stattfanden, wurden von einer familiär geführten kriminellen Bande in Bulgarien geleitet, und ihre Mitglieder führten ähnliche Aktivitäten in Griechenland durch, sagte die NNI. Während der Operation überprüften und identifizierten NNI-Agenten 19 Fahrzeuge, die für den Menschenschmuggel verwendet wurden, sowie 10 Anhänger, die zum Transport der Fahrzeuge verwendet wurden.