Menschenschmuggler in Ungarn verhaftet

Die ungarische Polizei hat fünf Personen verhaftet, die einen internationalen Menschenschmugglerring betrieben haben sollen, der Hunderte von Migranten illegal von der ungarisch-serbischen Grenze nach Westeuropa gebracht hat, so die Polizei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Polizei ermittelt gegen zwei rumänische, zwei ungarische und einen slowakischen Staatsangehörigen, die im Verdacht stehen, Kleinlaster gekauft zu haben, die sie zum Verstecken illegaler Migranten nutzten. Sie werden verdächtigt, mindestens 45 Migranten vorwiegend syrischer Herkunft nach Westeuropa geschmuggelt zu haben. Die tatsächliche Zahl der Migranten, mit denen sie seit letztem Herbst in Kontakt waren, wird auf etwa 500 geschätzt, so police.hu.

Die Verhaftungen waren das Ergebnis einer koordinierten Polizeiaktion, die in Budapest, Ásotthalom an der ungarisch-serbischen Grenze sowie in Tata und Gyöngyös in Nordungarn durchgeführt wurde, so die Website.