Matolcsy schlägt Einführung eines doppelten Euro-Wechselkurses vor

György Matolcsy, der Präsident der ungarischen Zentralbank, hat in einem Meinungsartikel vorgeschlagen, dass die Eurozone zwei Wechselkurse haben sollte, einen für die nördlichen und einen für die südlichen Mitgliedsstaaten der EU – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Digitales Zentralbankgeld könnte theoretisch die Möglichkeit schaffen, den europäischen Währungsraum zu erweitern und einen doppelten Wechselkursmechanismus einzuführen, sagte Matolcsy in einem Artikel auf der Website der Tageszeitung Magyar Nemzet. Er sagte, die USA und China seien in finanzieller Hinsicht viel innovativer als die EU. Die gemeinsame Währung sei paradoxerweise sowohl die stärkste als auch die schwächste Stelle der EU, wobei sich die Euro-Gruppen auf einer Nord-Süd-Achse unbeholfen nebeneinander reiben.

Darüber hinaus habe die europäische Verschuldung die EU auf den gleichen Weg gebracht wie Japan, das zwei verlorene Jahrzehnte erlitten und eine öffentliche Verschuldung von 260% des BIP angehäuft habe, sagte der Präsident. Matolcsy sagte, die EU sei aufgrund der unterschiedlichen Entwicklungsniveaus im Norden und Süden in Kombination mit der massiven Verschuldung in der Falle der Einheitswährung gefangen: Mehr Geld in das System zu pumpen, löse nicht die strukturellen Probleme, die durch eine gemeinsame Geldpolitik und den einheitlichen Wechselkurs verursacht würden, sagte er.

Matolcsy sagte, getrennte Euros für den Norden und den Süden wären wünschenswert, wenn auch „heute unmöglich“. Doch neues digitales Zentralbankgeld könnte den Weg für eine solche Entwicklung im nächsten Jahrzehnt ebnen, argumentierte er. „So wie die Entscheidung, den Euro einzuführen, vor 30 Jahren nicht hätte getroffen werden sollen und stattdessen ein Binnenmarkt für Dienstleistungen hätte gebildet werden sollen, ist jetzt die Lösung nicht die dreifache Verschuldung, sondern ein dualer Euro“, schrieb Matolcsy.