Matolcsy: Ungarns Krisenmanagement liefert gemischte Ergebnisse

Ungarns Management der Coronavirus-Krise im vergangenen Jahr habe gemischte Ergebnisse geliefert, schrieb der Präsident der Ungarischen Nationalbank (NBH), György Matolcsy, in einem Artikel in der Online-Ausgabe der Tageszeitung Magyar Nemzet und fügte hinzu, dass die Wirtschaft durch eine erhöhte Kreditaufnahme des Privatsektors gerettet worden sei. „Wenn das ungarische Finanzsystem nicht so vorbildlich funktioniert hätte, wäre Ungarns Krisenmanagement eines der schlechtesten in der Europäischen Union gewesen“, schrieb Matolcsy – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Matolcsy verwies auf verschiedene Indizes, die den relativen Erfolg des ungarischen Umgangs mit der durch die Pandemie verursachten Wirtschaftskrise zeigen. Ungarn, so Matolcsy, belegte im vergangenen Jahr den 15. Platz in der EU in Bezug auf das BIP-Wachstum und der Konsum der Haushalte war der fünfthöchste in der Union, während das Land bei den Investitionen auf Platz 20 liegt. Der staatliche Konsum lag jedoch nur auf Platz 25, schrieb er und fügte hinzu, dass Ungarn sowohl bei den Exporten als auch bei der Beschäftigung auf Platz 11 lag. Das Lohnwachstum war in Ungarn das dritthöchste.

Gleichzeitig verzeichnete Ungarn den höchsten Anstieg bei den Privatkrediten, sagte Matolcsy. Die Unternehmenskredite stiegen um 10%, während die Kredite an private Haushalte um 9% zunahmen, was beides entscheidend für die Bewältigung der Krise sei, fügte der Präsident hinzu.

Er lobte das Moratorium für Kreditrückzahlungen und das Programm Funding for Growth Scheme (FGS) Go! der Zentralbank als „zwei der erfolgreichsten“ Maßnahmen des Landes zur Krisenbewältigung. Er betonte auch den Einfluss der wirtschaftspolitischen Maßnahmen, die nach 2010 umgesetzt wurden, auf Ungarns Management der Krise. „Das kreditzentrierte Krisenmanagement war jedoch nur deshalb erfolgreich, weil Familien und Unternehmen Vertrauen in die Zukunft hatten und glaubten, dass die Wirtschaft wieder so erfolgreich arbeiten würde wie im vorangegangenen Jahrzehnt“, schrieb Matolcsy.

Als Schwachpunkte des Krisenmanagements des Landes nannte Matolcsy die langsame Umsetzung von staatlichen Investitionen und die Unsicherheit im Wohnungsbausektor aufgrund der Senkung des Mehrwertsteuersatzes auf neu gebaute Häuser. Das ungarische Gesundheitssystem sei nur deshalb in der Lage gewesen, die Krise zu bewältigen, weil der „normale Betrieb heruntergefahren werden musste“, sagte er. Er beklagte auch das Fehlen einer digitalen Transformation und eine Verzögerung der Reformen, die die Wettbewerbsfähigkeit des Landes steigern sollen.