Ungarn: Grenzverletzer in Lieferwagen auf der M1 entdeckt

Einundzwanzig Grenzverletzer, die in einem Lieferwagen saßen, wurden nach Angaben der Polizei auf der Autobahn Budapest-Wien entdeckt. Der Lieferwagen mit slowakischen Kennzeichen war auf dem Weg zur österreichischen Grenze und hielt in der Nähe von Győr im Nordwesten Ungarns, so die Polizei Győr-Moson-Sopron – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die 19 Insassen, die sich als Somalier, ein Palästinenser und ein Jemenit ausgaben, konnten weder ihre Identität noch ihre legale Einreise nach Ungarn nachweisen. Der 46-jährige ukrainische Fahrer und die Passagiere wurden in Gewahrsam genommen. Ersterer werde wegen Menschenschmuggels angeklagt, letztere werden befragt und dann zum provisorischen Sicherheitszaun an der serbischen Grenze gebracht, so die Polizei.