Bakondi: Illegale Grenzübertritte in Europa und Ungarn nehmen zu

Die Zahl der illegalen Grenzübertritte nimmt in Ungarn und im übrigen Europa zu. Immer mehr Migrantengruppen, die auf der Westbalkanroute gestrandet sind, versuchen, gewaltsam nach Ungarn zu gelangen, sagte der oberste Berater für innere Sicherheit des Ministerpräsidenten am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Seit 2019 seien insgesamt 98 Tunnel an der Südgrenze entdeckt worden, von denen 66 fertiggestellt seien und von Migranten zur Einreise genutzt würden, sagte György Bakondi auf einer Pressekonferenz. Allein in diesem Jahr hätten die Behörden 17 Tunnel gefunden, fügte er hinzu. Außerdem hätten Migranten in diesem Jahr bereits fünf Versuche unternommen, in großen Gruppen gewaltsam in das Land einzureisen, sagte Bakondi. Der erste Versuch fand in der Silvesternacht statt, während zwei Versuche im Mai und einer im Juli unternommen wurden, sagte er. Der jüngste Versuch ereignete sich am vergangenen Mittwoch, als eine Gruppe von etwa 20 Migranten auf der serbischen Seite der Grenze Ziegelsteine auf die Polizei auf der ungarischen Seite warf, fügte er hinzu.

Die ungarischen Behörden haben in diesem Jahr bisher 57.971 illegale Migranten aufgegriffen, verglichen mit 18.500 im gleichen Zeitraum des Jahres 2020, so Bakondi. Insgesamt seien in diesem Jahr 548 Menschenschmuggler verhaftet worden, gegenüber 223 in den ersten sieben Monaten des vergangenen Jahres, fügte er hinzu. Bakondi sagte, diese Zahlen machten deutlich, dass die ungarischen Grenzbehörden unter ständigem Druck stünden. Da die auf der Westbalkanroute gestrandeten Migranten es sich nicht mehr leisten könnten, Menschenschmuggler anzuheuern, versuchten sie immer häufiger, die Grenze in Gruppen zu überqueren.

Unter Berufung auf neue Daten der europäischen Grenzschutzagentur Frontex erklärte Bakondi, dass die Zahl der illegalen Grenzübertritte in der Europäischen Union in diesem Jahr gegenüber 2020 um rund 60 % gestiegen sei, wobei die meisten illegalen Einreisen in der zentralen Mittelmeerregion und auf dem Westbalkan registriert worden seien. Die Zahl der illegalen Grenzübertritte sei zwischen Juni und Juli um 33 % gestiegen.

In den ersten sieben Monaten des Jahres 2021 hätten fast doppelt so viele Migranten versucht, über die zentrale Mittelmeerroute illegal in die EU einzureisen wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres, sagte Bakondi und fügte hinzu, dass die meisten Migranten aus Tunesien, Bangladesch und Algerien kämen. Auf der Westbalkanroute sei die Zahl der Grenzverletzungen um 67 % gestiegen, sagte er. Die Zahl der versuchten Grenzübertritte sei im Vergleich zum letzten Jahr um 90 % gestiegen, wobei die meisten Migranten behaupteten, aus Syrien, Afghanistan und Marokko zu kommen, fügte er hinzu.

Die Zahl der illegalen Migranten aus Afrika südlich der Sahara sei in diesem Jahr um 130 % gestiegen, so Bakondi. Auf die Frage, wie Ungarn auf die Entscheidung mehrerer EU-Länder reagieren werde, Abschiebungen nach Afghanistan zu stoppen, sagte Bakondi, Ungarn müsse seine Politik nicht ändern, da sich keine afghanischen Migranten im Land befänden. Gleichzeitig äußerte er die Befürchtung, dass die Aussetzung von Abschiebungen mehr Migranten ermutigen könnte, nach Europa zu kommen. Auf eine andere Frage antwortete er, es bestehe keine Notwendigkeit, die Polizei- und Militärpräsenz in den ungarischen Grenzstädten zu erhöhen, da diese nicht durch illegale Migranten bedroht seien.

Auf die Frage, wie weit das Coronavirus unter den Migranten verbreitet sei, sagte Bakondi, dass diejenigen, die auf die andere Seite des Grenzzauns zurückgeschickt würden, nicht getestet würden, so dass nur Schätzungen auf der Grundlage internationaler Daten gemacht werden könnten. Er fügte hinzu, dass etwa 20 % der Migranten in Italien positiv auf das Virus getestet werden. Die ungarische Migrationspolitik sei erfolgreich, da sie die Grenzen des Landes schütze und die Sicherheit seiner Bürger gewährleiste, so Bakondi.