Ungarn: Illegale Grenzübertritte in 2022 mehr als verdoppelt

Die Zahl der illegalen Einreisenden, die an der ungarischen Grenze aufgegriffen wurden, stieg von 122.239 im Jahr 2021 auf 269.254 im vergangenen Jahr, was einem täglichen Durchschnitt von 738 Versuchen entspricht, sagte der oberste Sicherheitsberater des Ministerpräsidenten am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Die ungarischen Behörden haben im vergangenen Jahr 1.924 Menschenschmuggler festgenommen, gegenüber 1.277 im Jahr 2021, sagte György Bakondi vor Journalisten bei einem Runden Tisch in Budapest. Die Zahl der in ungarischen Gefängnissen inhaftierten Menschenschmuggler beläuft sich auf 2.500, die aus 73 Ländern stammen, sagte er und wies darauf hin, dass die damit verbundenen Aufgaben den Staatshaushalt zusätzlich 3 Milliarden Forint kosten. Die Aufgaben des Grenzschutzes wurden von 500 bewaffneten Sicherheitskräften und 13.476 zivilen Wachleuten wahrgenommen, die von 237 tschechischen, 70 österreichischen, 50 türkischen und 39 slowakischen Polizeibeamten entlang der serbischen Grenze unterstützt wurden, so Bakondi.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Kosten für den Grenzschutz beliefen sich im vergangenen Jahr auf insgesamt 650 Milliarden Forint (1,63 Mrd. EUR), wovon 98,5 % aus dem ungarischen Zentralhaushalt bestritten wurden, sagte er. Bakondi verwies auf 265 gewalttätige Übergriffe von Migranten auf ungarische Grenzschützer an der serbischen Grenze, bei denen 29 Soldaten und 12 Polizisten verletzt wurden. „Die Zahl der illegalen Einwanderer steigt; Ungarn ist immer noch die Hauptroute für Migranten ohne Papiere, die mit Hilfe von Menschenschmugglern vom Balkan kommen“, sagte er und fügte hinzu, dass die Migranten hauptsächlich aus Afghanistan, Syrien, Pakistan, Marokko und Indien kämen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden