Internationaler Eucharistischer Weltkongress in Budapest

Der 52. Eucharistische Weltkongress in Budapest wurde wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Statt im September 2020 findet die Zusammenkunft internationaler Vertreter der römisch-katholischen Kirche in diesem Jahr vom 5. bis 12. September 2021 statt.



Nach 1938 ist die ungarische Hauptstadt damit zum zweiten Mal Gastgeber dieses bedeutenden Kongresses, der das Verständnis und die Verehrung der Eucharistie in der Weltkirche vertiefen will. Der 1. Weltkongress fand 1881 unter Papst Leo XIII. im französischen Lille statt. Seitdem wird in der Regel alle ein bis vier Jahre zu einem Weltkongress geladen. Im Zentrum der Eucharistischen Weltkongresse stehen Gottesdienst, Verkündung, Anbetung, Glaubensvertiefung und die Frage nach der Lebensführung aus dem Glauben heraus. Für die Durchführung ist ein ständiges Päpstliches Komitee am Heiligen Stuhl zuständig.

Das Motto des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses wurde Psalm 87 entnommen, es lautet „All my springs are in you“ – „Alle meine Quellen entspringen in dir“. Präsident des Kongresses ist Kardinal Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest. Papst Franziskus hatte auf einer Pressekonferenz im Frühjahr 2021 angekündigt, zur Abschlussmesse am 12. September nach Budapest zu reisen und zu konzelebrieren.

Die christliche Gemeinde Ungarns sieht dem Besuch von Papst Franziskus „mit großer Freude und Liebe“ entgegen, sagte Kardinal Péter Erdő, Oberhaupt der ungarischen römisch-katholischen Kirche. „Wir beten, dass mit der Entspannung der Pandemie-Situation der Besuch des Heiligen Vaters ein Zeichen der Hoffnung und des Neuanfangs für uns sein wird.“ Die ungarische Regierung war „erfreut zu hören, dass Papst Franziskus die Annahme der Einladung nach Budapest bekannt gegeben hat und freut sich darauf, ihn bei der Abschlussmesse zu sehen“, so das Büro des Ministerpräsidenten.

Der Weltkongress steht allen offen, Registrationen sind unter https://registration-iec2020.hu möglich.