52. Internationaler Eucharistischer Kongress in Budapest eröffnet

„Die Eucharistie ist die Quelle für das Leben und die Mission der Christen“, sagte Kardinal Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest, bei der Eröffnungsmesse des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses am Sonntag in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Kardinal betete zu Gott, dass die Teilnehmer „besonders in der Woche des Kongresses“ spüren, „dass Christus in der Eucharistie bei uns ist und die Kirche, die Völker und die Menschheit nicht verlassen wird“. Erdő begrüßte Kardinal Angelo Bagnasco, den Vorsitzenden des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen, den ersten Zelebranten der Eröffnungsmesse, Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, den Leiter des Büros für auswärtige Angelegenheiten des Moskauer Patriarchats, sowie 1.200 Kinder, die zur Erstkommunion gingen.

In einem Radiointerview sagte der Kardinal zuvor, dass 1,2 Milliarden Katholiken aus fünf Kontinenten „uns in den nächsten Tagen beobachten werden“. Der Kongress sei nicht nur ein großer Anziehungspunkt für Katholiken, sondern auch andere Konfessionen in Ungarn und den umliegenden Ländern zeigten Interesse an „dem großen christlichen Treffen“ in Budapest, sagte der Kardinal. „Wir stimmen mit den östlichen Christen in der Eucharistie überein, wir haben also einen gemeinsamen Glauben“, sagte er. „Es gibt eine echte Grundlage, um sie gemeinsam zu feiern“. Mehr als 200.000 Menschen haben sich für die verschiedenen Programme des Kongresses angemeldet, sagte er.