Papst Franziskus besucht Ungarn

Papst Franziskus wird Ungarn besuchen und an der Messe zum Abschluss des Internationalen Eucharistischen Kongresses am 12. September 2021 teilnehmen, sagte Kardinal Péter Erdő, das Oberhaupt der ungarischen katholischen Kirche – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Besuch wurde von 2020 nach hinten verschoben, als der gesamte Kongress wegen der Coronavirus-Pandemie auf 2021 verschoben wurde. Der Besuch ist „eine große Freude für die Konferenz und gibt uns Hoffnung und Trost in diesen schweren Zeiten“, sagte Erdő. Die „statio orbis“-Messe, die für die Stadt und die Welt gefeiert wird, sei der Höhepunkt des eucharistischen Kongresses, sagte er. „Es ist daher angemessen und üblich“, dass der Papst daran teilnimmt, wenn er an der Konferenz teilnimmt, fügte er hinzu.

Der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony begrüßte die Nachricht und sagte, es sei eine „Freude und Ehre“, den Papst in der Stadt zu empfangen. Er zitierte auf Facebook die jüngste Enzyklika des Papstes, die einen „Populismus, der die individuelle Entwicklung ermöglicht und sich auf die Menschenwürde konzentriert und die Arbeit als wichtigsten Aspekt des sozialen Lebens schützt“, gegenüber dem Populismus, der „sein Mandat missbraucht, um seinen eigenen Interessen zu dienen und sich zu bereichern“, befürwortet. Karácsony merkte an, dass der Papst dazu aufgerufen habe, die Armut auf lokaler Ebene zu behandeln, „durch lokale Räte und auf der Basis von Solidarität und Subsidiarität“.

Der Bürgermeister merkte an, dass er zu denjenigen gehörte, die eine Einladung an den Papst für den ursprünglichen Kongress im Jahr 2020 aussprachen. Der Kongress findet vom 5. bis 12. September 2021 statt und bietet religiöse Veranstaltungen, eine Konferenz, Vorträge und Konzerte.