Technologieminister besucht Lynx-Schützenpanzerwerk in Zalaegerszeg

Der Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, besuchte am Mittwoch ein Joint Venture des ungarischen Staates und des deutschen Rüstungskonzerns Rheinmetall in Zalaegerszeg (Westungarn), das ein 60 Mrd. Forint (173 Mio. EUR) teures Werk für die Herstellung von Lynx-Schützenpanzern errichtet. Das Ministerium teilte der Nachrichtenagentur MTI in einer Erklärung mit, dass die Arbeiten an dem Werk planmäßig verlaufen und es 2023 in Betrieb gehen soll.



Der Grundstein für das Werk, das neben der ZalaZONE-Teststrecke für selbstfahrende Fahrzeuge liegt, wurde im Dezember letzten Jahres gelegt. Palkovics erklärte, dass die ungarische Verteidigungsindustrie eine „Renaissance“ erlebe und das Lynx-Werk eine „Säule“ des Hightech-Sektors werden wird. Das Werk wird demnächst fertiggestellt. Die Lynx-Kampffahrzeuge werden den wichtigsten Waffenbereich der modernen schweren Brigade bilden, die Ungarn für die NATO aufstellen will.