Ungarn startet Werbekampagne für Schweinefleisch

Das Landwirtschaftsministerium, das Agrar Marketing Zentrum (AMC) und der Verband der ungarischen Fleischindustrie starten ihre jährliche Werbekampagne für Schweinefleisch, sagte der Staatssekretär des Landwirtschaftsministeriums Zsolt Feldman am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Staatssekretär wies auf die Schwierigkeiten hin, mit denen der Sektor aufgrund der Futtermittelpreise, des Ausbruchs der Schweinepest und des russischen Embargos konfrontiert ist. Aufgrund der Situation auf dem Futtermittelmarkt stellt die Regierung den Schweinehaltern in diesem Jahr zusätzliche Unterstützung in Höhe von mehr als 1,2 Milliarden Forint (3,4 Mio. EUR) zur Verfügung, sagte er.

AMC-Geschäftsführer Gergely Giczi sagte, die Kampagne werde seit 2013 jedes Jahr durchgeführt. Der ungarische Pro-Kopf-Verbrauch von Schweinefleisch ist von 24-25 kg im Jahr 2013 auf über 30 kg pro Jahr gestiegen, was zum Teil auf die jährlichen Kampagnen zurückzuführen ist, aber auch auf die im Jahr 2016 eingeführte ermäßigte Mehrwertsteuer von 5 % auf Schweinefleisch, sagte er.

Der Vorsitzende des Verbands der Fleischindustrie, Tamás Éder, wies darauf hin, dass die Preise für Lebendschweine in den letzten drei Jahren eine noch nie dagewesene Volatilität aufwiesen und jetzt wieder stark fallen, während die Preise für Futtergetreide innerhalb eines Jahres um 50-60 % gestiegen sind.