Budapest: BKK unterzeichnet Verträge zur Neugestaltung des Donauuferbereichs

Die Leiterin des Budapester Zentrums für öffentliche Verkehrsmittel (BKK), Katalin Walter, traf sich mit Vertretern von Unternehmen, die demnächst die Pläne für die Neugestaltung des Donauuferbereichs sowohl auf der Budaer als auch auf der Pester Seite der Hauptstadt ausarbeiten werden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Pläne sehen vor, dass der untere Uferbereich als Verkehrskorridor erhalten bleibt, aber auch ein Netz von öffentlichen Räumen am Donauufer geschaffen wird, das sowohl für Anwohner als auch für Touristen attraktiv ist, so die BKK. Auf der Pester Seite werden Einrichtungen für den Gemeinschaftssport gebaut, Straßenmöbel aufgestellt und Rad- und Fußwege eingerichtet. Ziel des Projekts ist es, die Gehwege in dem Gebiet zu erneuern, die Bedingungen für den Rad- und Fußgängerverkehr zu verbessern und mehr Grünzonen zu schaffen. Die vollständigen Pläne für die Projektdurchführung, die Ausschreibungsunterlagen und die erforderlichen Genehmigungen sollen im Sommer 2022 vorliegen, so die BKK weiter.