Justizministerin begrüßt Referendumsinitiative zur Migration

Justizministerin Judit Varga hat die Ankündigung von Michel Barnier, dem ehemaligen Brexit-Verhandlungsführer der Europäischen Union, begrüßt, noch in diesem Monat ein Referendum über die Migration einzuleiten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem zweisprachigen Facebook-Post erklärte Varga: „Genau wie Ministerpräsident Viktor Orbán in seiner Rede [auf dem 16. Strategischen Forum] in Bled vor einer Woche, erklärte auch Barnier, dass die Mitgliedstaaten nun ihre rechtliche Souveränität in Migrationsfragen zurückerhalten sollten, damit ihre souveränen Entscheidungen nicht vom Gerichtshof der Europäischen Union oder dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg aufgehoben werden können“.

„Immer mehr Menschen trauen sich, ihre Ablehnung der Einmischung der EU-Institutionen in die souveränen Entscheidungen der Mitgliedstaaten zum Ausdruck zu bringen“, sagte Varga. Ungarn habe „von Anfang an“ gesagt, dass „die Umsiedlung von Migranten zur kulturellen Selbstaufgabe Europas führt“, einen Grenzzaun zum Schutz des Landes errichtet und die ungarischen Bürger in einem Referendum befragt. Mit Blick auf die EU sagte Varga: „Später haben sie uns in beiden Fällen angegriffen. Heute hingegen sind immer mehr Menschen der Meinung, dass Ungarn die richtige Entscheidung getroffen hat. In der Tat würden sie jetzt alle dasselbe tun. Wir sind sehr gespannt auf die weitere Entwicklung“, fügte sie hinzu.