Kardinal Erdő ruft zu einem einheitlichen Zeugnis des östlichen und westlichen Christentums auf

Die Welt hat heute ein „verzweifeltes Bedürfnis“ nach einem einheitlichen Zeugnis des östlichen und westlichen Christentums, sagte Kardinal Péter Erdő in einer Messe, die während des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses am Samstag in Budapest gefeiert wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Das ist der Wille Christi, der dafür gebetet hat, dass seine Jünger eins sind“, sagte Erdő auf dem Kossuth-Platz vor dem Parlamentsgebäude. Erdő dankte Bartholomaios I., dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, für seine Teilnahme an dem Kongress und bezeichnete die Rede des orthodoxen Kirchenoberhaupts vor der Messe als einen Akt „reich an symbolischer Bedeutung“. Er erinnerte daran, dass Bartholomäus I. im Jahr 2000 den Heiligen Stephan in der orthodoxen Kirche in Budapest heiliggesprochen hatte und fügte hinzu, dass das östliche und das westliche Christentum zum Zeitpunkt des Todes des ersten ungarischen Königs im Jahr 1038 noch vereint waren.

Am Ende der Messe überreichte Erdő dem Erzbischof von Quito, Alfredo José Espinoza Mateus, eine Miniatur des Kongresssymbols, ein Kreuz mit Reliquien von Heiligen aus Ungarn und den Nachbarländern. Ecuador wird Gastgeber des nächsten Eucharistischen Kongresses sein. An der Messe nahmen auch der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjén, Miklós Soltész, der Staatssekretär für Kirchen- und Minderheitenbeziehungen, und Bischof Tamás Fabiny von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Ungarn teil. Die Teilnehmer an der Messe füllten die Stuhlreihen auf dem Kossuth-Platz, und viele standen auch rund um den abgesperrten Bereich und in den Seitenstraßen, die zum Platz führen. Nach dem Gottesdienst zogen Zehntausende in einer Lichterprozession zum Heldenplatz.