Ungarns Ideen zu Europa „gewinnen an Zugkraft“

Immer mehr Menschen schauen auf Ungarn als Vorbild, und die Ideen des Landes zum Aufbau Europas gewinnen an Zugkraft, so Ungarns Justizministerin Judit Varga – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Vor einem internationalen Forum in Alpbach (Mittelösterreich) sagte Judit Varga auf Facebook, dass die internationalen Medien und einige Politiker „Ungarn gerne als das schwarze Schaf“ Europas darstellten, während das Land ein regelmäßiger Gast beim Europäischen Forum in Alpbach sei. Varga sagte, dass trotz des Vorstoßes einiger, Ungarn von der Veranstaltung „auszuschließen“, „Ungarn lebendig und munter ist“ und „es keine Spuren von Ausgrenzung auf dem Forum gibt“.

Viele seien neugierig auf Ungarns Perspektive und Lösungen, sagte sie und fügte hinzu, dass „immer mehr Menschen uns als Beispiel betrachten und unsere Ratschläge für den Aufbau Europas annehmen“. Varga sagte, dass sie später Gespräche mit der Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Dubravka Šuica, führen und an einer Podiumsdiskussion über die Herausforderungen, vor denen Europa steht, auf Einladung von Karoline Edtstadler, Österreichs Bundesministerin für die Europäische Union, teilnehmen wird. Weitere Themen des Forums sind die Migration, der Klimawandel, der Aufschwung nach der Pandemie und die laufende Konferenz über die Zukunft Europas. Ungarn bleibt Europa und der EU verpflichtet, fügte sie hinzu.