Ungarn: Regierung verlängert nationale Impfkampagne

Die Regierung wird die landesweite Impfkampagne um eine Woche verlängern, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag im öffentlich-rechtlichen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Wir können dieses Jahr nur dann ein großes Familienweihnachten feiern“, wenn die Zahl der Geimpften deutlich ansteigt, sagte Orbán gegenüber Kossuth Radio. Die meisten der Geimpften erhielten jetzt die dritte Impfung, während die Zahl derer, die noch die erste Dosis erhielten, am geringsten sei, sagte er. Orbán sagte, dass die Lockdowns die Ausbreitung der Krankheit nur verlangsamten, während die Auffrischungsimpfungen eine entscheidende Lösung darstellten. Gleichzeitig sollten die Menschen aber auch die bestehenden Schutzmaßnahmen einhalten. Er forderte die Ungarn auf, die dritte Impfung zu nehmen.

Zu möglichen weiteren Einschränkungen sagte Orbán, dass die Regierung nichts ausschließen werde. Wenn die Inanspruchnahme der Auffrischungsimpfungen zunehme und das Tempo der Neuinfektionen eingedämmt oder gestoppt werden könne, seien Shutdowns unnötig. Nach der europäischen Zulassung eines Impfstoffs, mit dem 5-12-Jährige geimpft werden können, habe Ungarn 2 Millionen Dosen gekauft, sagte er und fügte hinzu, dass die erste Lieferung von 130.000 Dosen für den 20. Dezember erwartet werde. Danach würden die Lieferungen des für Kinder geeigneten Impfstoffs kontinuierlich erfolgen.