Szijjártó: Schutz von Familien entscheidend

Der Schutz von Familien mit Kindern sei angesichts der jüngsten Krisen in der Welt „in diesen Tagen besonders wichtig“, sagte Außenminister Péter Szijjártó in New York – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Im Vorfeld einer Konferenz über Gewalt gegen Kinder, die im Rahmen der 76. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen stattfand, wies Szijjártó auf die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und die „Doppelbelastung“ von Eltern hin, die ihre Berufstätigkeit mit ihren familiären Verpflichtungen in Einklang bringen müssten. Er fügte hinzu, dass die Regierung plane, die von Familien mit Kindern gezahlte Einkommenssteuer im Jahr 2021 zurückzuerstatten, wenn die ungarische BIP-Wachstumsrate im gesamten Jahr 5,5 % erreicht.

Der Minister wies auch darauf hin, dass die Pandemie das Leben der meisten Menschen auf das Internet beschränkt und dass „eine große Anzahl unerfahrener Nutzer ein leichtes Ziel für Cyberkriminelle sein könnte“. Minderjährige müssten nicht nur vor Betrügern, sondern auch vor extremen Ideologien und sexueller Propaganda geschützt werden, sagte er und forderte weltweit geltende Vorschriften.

In Bezug auf Ungarns jüngstes, umstrittenes Kinderschutzgesetz sagte Szijjártó, dass ihm während seiner Gespräche „viele“ zu dem Gesetz gratulierten, „auch wenn sie sich nicht trauen, dies öffentlich zu tun, aus Angst vor politischen Angriffen“. Als Argument für das Gesetz führte er an, dass die Eltern das alleinige Recht haben sollten, über die Sexualerziehung ihrer Kinder zu entscheiden.