Ausstellung in Hévíz erinnert an glorreiche Vergangenheit

In Hévíz wurde eine Ausstellung über den traditionsreichen Stadtteil Egregy eröffnet. Egregy wurde vor 800 Jahren erstmals urkundlich erwähnt und existierte bis 1946 als selbständige Gemeinde. Dem gedachte eine unter Mitwirkung des Gregorian Chores gestaltete Festmesse in der mittelalterlichen Kirche des pittoresken Ortes.



Bei der Eröffnung der historischen Ausstellung im Egregyi Múzeum wurde daran erinnert, dass Egregy im Laufe der Zeit mehrmals zerstört und von seinen Einwohnern stets wieder aufgebaut wurde. Auch die Selbstverwaltung von Hévíz widmet dem historischen Stadtteil große Aufmerksamkeit. Sie ließ das Museum bauen, die Überreste einer römischen Villa freilegen und das Grab eines römischen Soldaten in würdigem Umfeld wiederherstellen.

Der Themenweg „Epochen und Weine“ führt zu den Weingärten des Ortes und in Kürze soll in Egregy ein seit langem geplanter Kalvarienberg verwirklicht werden. Der Stadtteil mit seinen Weinlokalen ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel bei Kurgästen und Touristen. Egregy wird vom Zentrum der Stadt mit der fahrplanmäßig verkehrenden „Bimmelbahn“ angefahren und ist so für alle gut erreichbar.