Moody’s stuft Ungarn auf Baa2 herauf, Ausblick stabil

Moody’s Investors Service hat das ungarische Länderrating von Baa3 auf Baa2 mit stabilem Ausblick heraufgestuft. Die Überprüfung fand am Freitag statt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Moody’s-Rating Ungarns liegt nun gleichauf mit den Sovereign Ratings, die von Fitch und S+P Global Ratings vergeben werden. „Die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit Ungarns wird durch den starken Wachstumsaufschwung in der ersten Hälfte des Jahres 2021 untermauert, der durch eine wirksame Fiskal- und Geldpolitik unterstützt wird, und durch einen starken mittelfristigen Ausblick ergänzt, der auf robusten Investitionen mit einem potenziellen Wachstum von etwa 3-4% in den nächsten fünf Jahren aufbaut“, so Moody’s.

„Moody’s geht davon aus, dass die prognostizierte starke Wachstumsbelebung und die mittelfristigen Aussichten in den kommenden Jahren die Haushaltskonsolidierung und die Verringerung der Schuldenlast des Staates unterstützen werden, was die robuste Haushaltsstärke Ungarns unterstreicht“, fügte es hinzu.

Die Ungarische Nationalbank begrüßte die Entscheidung und wies darauf hin, dass sie wiederholt darauf hingewiesen habe, dass Ungarn reif für eine weitere Heraufstufung sei, was durch die rasche wirtschaftliche Erholung von der Coronavirus-Krise und den Erhalt der finanziellen Stabilität gerechtfertigt sei, so die Bank.

Als Reaktion auf die Entscheidung erklärte das Wirtschaftsforschungsinstitut Századvég, dass die Heraufstufung des ungarischen Staatsratings durch Moody’s definitiv eine Überraschung sei. „Obwohl es seit einem Jahr einen positiven Ausblick auf das Rating gibt, könnte man in Anbetracht der Pandemie erwarten, dass eine Heraufstufung später, in sechs Monaten oder einem Jahr, wenn überhaupt, erfolgen wird“, sagte Gábor Regős, Leiter der Abteilung Makroökonomie des Instituts.