Moody’s nimmt Ratingmaßnahmen für ungarische Banken vor

Moody’s Investors Service teilte am Dienstag mit, dass sie nach der Heraufstufung des ungarischen Staatsratings auf Baa2 von Baa3 mit stabilem Ausblick am Freitag Ratingmaßnahmen für sechs ungarische Banken ergriffen hat. Moody’s stufte das Rating der staatseigenen Ungarischen Entwicklungsbank (MFB) für langfristige Einlagen und langfristige vorrangige Schuldtitel von Baa3 auf Baa2 mit stabilem Ausblick herauf – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Sie stufte das Counterparty Risk Assessment (CR-Assessment) der OTP Bank, Ungarns größtem kommerziellen Kreditgeber, von Baa2(cr) auf Baa1(cr) herauf und leitete eine Überprüfung zur Heraufstufung der langfristigen Einlagenratings der Bank von Baa1 und des langfristigen Counterparty Risk Ratings (CRR) von Baa1 ein. Weitere Heraufstufungen betreffen die OTP Jelzálogbank, die Hypothekeneinheit der OTP, die Erste Bank Hungary, die K&H Bank und die Raiffeisen Bank.

„Die Heraufstufung der gesicherten langfristigen Einlagen- und langfristigen vorrangigen Schuldenratings der MFB … spiegeln ihre Angleichung an die Ratings des Staates wider, da die MFB vollständig im Besitz des Staates ist und dieser eine direkte, unwiderrufliche und bedingungslose Garantie für die Verbindlichkeiten der MFB übernommen hat“, so Moody’s.