Gasverbindungsleitung Ungarn-Serbien eröffnet

Außenminister Péter Szijjártó und der serbische Innenminister Aleksandar Vulin haben die Gasverbindungsleitung eingeweiht, die die Gasnetze der beiden Länder miteinander verbindet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Energieversorgung sei eine der wichtigsten Aufgaben der Regierung und eine Frage der nationalen Souveränität, sagte Szijjártó in Kiskundorozsma, im Süden Ungarns. Ohne diese Ressourcen würde das Land verwundbar und „Freiwild für andere“ werden, sagte er. „Die Gasversorgung Ungarns ist keine ideologische oder politische Frage: Ideologien und politische Erklärungen können weder Häuser heizen noch die Industrie antreiben“, sagte Szijjártó.

Anfang dieser Woche unterzeichnete Ungarn ein Abkommen mit dem russischen Energieriesen Gazprom, um die Versorgung nach dem Auslaufen des vorherigen Abkommens am 30. September sicherzustellen, so Szijjártó. Das 15-Jahres-Abkommen, in dem sich Ungarn zum Kauf von 4,5 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr für mindestens die nächsten zehn Jahre verpflichtet, wird die Versorgung des Landes für 15 Jahre sicherstellen, sagte er.

In der Zwischenzeit sind der konsequente Ausbau und die Diversifizierung der Routen der Schlüssel zur Sicherung der kontinuierlichen Versorgung, sagte Szijjártó. Die neue Verbindungsleitung wird jährlich bis zu 8,5 Milliarden Kubikmeter Gas nach Ungarn transportieren, wobei 32 % der Lieferungen des ersten Jahres bereits vertraglich gesichert sind, sagte er.