Budapest richtet neue Obdachlosenunterkunft ein

Budapest richtet ein neues Obdachlosenheim ein, in dem 100 Obdachlose über Nacht in einer kürzlich renovierten, 2.000 Quadratmeter großen Einrichtung im 9. Bezirk der Stadt untergebracht werden sollen. Das Obdachlosenheim wird andere Einrichtungen in der Stadt entlasten, ein besonders wichtiger Schritt angesichts einer möglichen vierten Welle der Coronavirus-Pandemie, so die Stadtverordnetenversammlung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Einrichtung werde eine der wenigen in Ungarn sein, die Paaren eine Unterkunft biete, hieß es. Weitere 40 Plätze werden in Wohncontainern in der Nähe einer Tagesunterkunft im 10. Bezirk eingerichtet, so die Stadtverordnetenversammlung.

Vor der Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung forderte Zsolt Láng vom Fidesz den Bürgermeister Gergely Karácsony auf, den Grundsatz der Transparenz einzuhalten. Er verwies auf die Entscheidung des Bürgermeisters, die Straßenbahn am letzten Tag seiner Sondervollmacht auszuschreiben, die es ihm ermöglichte, während der Coronavirus-Pandemie einseitige Entscheidungen zu treffen. Kurz bevor er am 15. Juni auf seine Sondervollmachten verzichtete, gab Karácsony eine Bestellung über 35 gebrauchte Straßenbahnen im Wert von 7,6 Mrd. Forint (21,2 Mio. EUR) auf, so Láng. Nach der Entscheidung des Bürgermeisters leitete die Behörde für öffentliches Auftragswesen eine Untersuchung ein, da der Verdacht bestand, dass die Ausschreibung gegen den Grundsatz des fairen Wettbewerbs verstieß, sagte Lang.

Kata Tüttő, die stellvertretende Bürgermeisterin für städtische Betriebe, sagte, die Regierung habe die Mittel der Stadt um 80 Milliarden Forint gekürzt, und die Budapester Verkehrsgesellschaft müsse in der Zwischenzeit einen Weg finden, die ältesten Straßenbahnen der Stadt zu ersetzen, von denen einige 50 Jahre alt seien, sagte sie. Das Verfahren der Behörde für öffentliches Auftragswesen gefährde den Erfolg dieses Prozesses, betonte sie.