Szijjártó: Gasvertrag mit Russland verlängert

Der ungarische Außenminister Peter Szijjártó sagte gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass Ungarn und Russland sich darauf geeinigt haben, einen langfristigen Gasliefervertrag, der im Oktober dieses Jahres ausläuft, zu verlängern – berichtet MTI.



Szijjártó sagte, er habe mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Alexander Novak eine politische Vereinbarung zur Verlängerung des 26-jährigen Liefervertrags unterzeichnet. Die Details des Abkommens, die das Volumen und die Preisgestaltung betreffen, müssen zwischen Gazprom und den beteiligten ungarischen Unternehmen vereinbart werden, fügte er hinzu. Außerdem wird Ungarn den Bau einer 15 km langen Gaspipeline fortsetzen, die die ungarisch-serbische Grenze mit dem ungarischen Gasleitungsnetz verbindet, sagte er.

Ab Oktober werde die Pipeline in der Lage sein, 6 Milliarden Kubikmeter Gas aus dem Süden nach Ungarn zu liefern, fügte der Minister hinzu. Dies, so sagte er, könnte Ungarn eine Chance geben, seine Energieversorgung zu diversifizieren, wobei er anmerkte, dass die neue Pipeline mit der Trans Adriatic Pipeline verbunden sein wird, die Gas aus Aserbaidschan nach Europa bringen wird. „Es ist wichtig für uns, eine stabile Zusammenarbeit mit den Russen zu haben, wenn es um die Gasversorgung geht, denn obwohl wir Regasifizierungskapazitäten am Krk LNG-Terminal in Kroatien gebucht haben, bleibt Russland aufgrund der Infrastruktur und der Situation in der Region ein Schlüsselspieler auf dem regionalen Energiemarkt“, sagte Szijjártó. „Deshalb ist es eine gute Nachricht, dass wir die politische Vereinbarung unterzeichnet haben, nach der Russland auch über Oktober hinaus Gas nach Ungarn liefern wird.“