web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Kein Geld der Welt wird die zentrale Politik ändern

Viktor Orbán hat in einem Interview gesagt, es gebe „kein Geld der Welt“, das Ungarn dazu bringen würde, Migranten ins Land zu lassen und „uns das Land wegzunehmen“ oder die Ungarn davon zu überzeugen, „ihre Kinder an LGBTQ-Aktivisten zu übergeben“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Der Ministerpräsident sagte im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, Ungarn werde nicht zulassen, dass sich die Verhältnisse so entwickeln wie in den westlichen EU-Mitgliedstaaten, und verwies auf „die Gefahr von Terror, Kriminalität und Parallelgesellschaften“. Es gebe auch „kein Geld der Welt“, das die Ungarn davon überzeugen könne, „ihre Kinder an LGBTQ-Aktivisten auszuliefern“. Kinder zu erziehen sei ausschließlich Aufgabe der Familie und der Eltern. „Niemand kann ihnen das wegnehmen, schon gar nicht die Schule“, fügte er hinzu. „Sie [die EU] können uns in diesen Fragen nicht mit Geld erpressen, denn sie sind wichtiger als Geld“, sagte er. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, habe klar gesagt, dass die EU-Gelder den Ungarn aus zwei Gründen nicht ausgehändigt würden: weil Ungarn sich weigere, Migranten ins Land zu lassen, und weil es sich weigere, LGBTQ-Aktivisten unter seinen Kindern zuzulassen, sagte Orbán und fügte hinzu, dass die EU mit allen Mitteln, einschließlich finanziellem Druck, Ungarn dazu bringen wolle, seine Gesetze zu ändern, „aber das wird nicht funktionieren“. Er sagte auch, dass es bei den Wahlen zum Europäischen Parlament um die Themen „Migration, unsere Familien und den Krieg“ gehen werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen