Szijjártó: Wettbewerbsfähigkeit ein entscheidender Faktor bei der Verfolgung grüner Ziele

Umweltschutz und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit müssen bei der Verfolgung grüner Ziele Hand in Hand gehen, sagte Ungarns Außenminister am Donnerstag in Moskau – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn ist der Ansicht, dass grüne Ziele auf der Grundlage des gesunden Menschenverstands verfolgt werden müssen, damit Umweltschutz und Wirtschaftswachstum Hand in Hand gehen, sagte Péter Szijjártó bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Russian Energy Week International Forum. Der Minister kritisierte einen Wettbewerb um die Verfolgung grüner Ziele und sagte, dass bestimmte Akteure, einschließlich grüner politischer Parteien, der Sache des Klimaschutzes schadeten, indem sie versuchten, sich in ihrer Kommunikation „gegenseitig zu übertreffen“.

In Bezug auf die Energiekrise in Europa sagte Szijjártó, dass viele in der EU das Thema Energie mit Ideologie verwechseln. Es sei ein Fehler, Kernkraftwerke abzuschalten, die Zusammenarbeit mit Russland abzulehnen, „gegen Erdgas zu sein“ und dass sich die EU auf „kurzfristiges Denken“ beschränke.

Bei einer anderen Podiumsdiskussion auf demselben Forum erklärte Szijjártó, Ungarn habe alle Aufgaben erfüllt, um schwerwiegende Folgen der Energiekrise in Europa zu verhindern. Szijjártó sagte, die Krise sei durch drei Faktoren verursacht worden: die Verwechslung politischer Fragen mit Energiefragen, eine feindselige Haltung gegenüber Erdgas und eine weitere Abkühlung der Beziehungen zwischen Europa und Russland. „Wenn die Europäische Union diese Fehler besser korrigieren würde, kämen wir einer Lösung näher“, fügte er hinzu.

Er verwies auf den neuen langfristigen Gasbezugsvertrag Ungarns mit Russland und erklärte, die ungarischen Gasspeicher seien zu 82 % gefüllt, was weit über dem europäischen Durchschnitt liege. Andere europäische Länder hätten ebenfalls strategische Entscheidungen treffen können, um die Speicherkapazitäten aufzufüllen, haben dies aber nicht getan, was zur Entwicklung der derzeitigen schwierigen Situation auf dem europäischen Energiemarkt beigetragen hat, sagte er. Szijjártó traf am Donnerstag in Moskau den russischen Energieminister Alexander Novak und die für Energiefragen zuständige stellvertretende Ministerpräsidentin Serbiens, Zorana Mihajlovic, sowie den aserbaidschanischen Energieminister Parviz Shahbazov und den Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Mohamed Al Mazrouei. Szijjártó führte auch Gespräche mit dem russischen Sportminister Oleg Matytsin.