web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Erhaltung der Erde hängt von Investitionen in Elektromobilität und Kernenergie ab

Um die Erde für künftige Generationen zu bewahren und die Klimaziele zu erreichen, seien Investitionen in die Kernenergie und die Elektromobilität erforderlich, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Montag bei einer Podiumsdiskussion zu Energiefragen in Abu Dhabi – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die ungarische Regierung strebe einen ausgewogenen Ansatz bei Investitionen in Energie und Umweltschutz an, da beide Aspekte zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit notwendig seien, zitierte das Außenministerium Szijjártó. „Wir haben einen Green Deal oder grüne Ziele nie als politische oder ideologische Fragen betrachtet, sondern als Möglichkeiten, den Planeten für zukünftige Generationen zu schützen“, sagte er. Anstatt zu versuchen, von der politischen Kommunikation zu profitieren, sollte die internationale Gemeinschaft fundierte, pragmatische und realistische Strategien ausarbeiten, sagte er. Ungarn sei eines von weniger als zwanzig Ländern weltweit, denen es in den letzten Jahren gelungen sei, schädliche Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Im Rahmen dieser Strategie wird Ungarn bis 2050 klimaneutral werden, und durch den Ausbau der Atom- und Solarenergiekapazitäten werden 90 % der Stromerzeugung bis 2030 kohlenstoffneutral werden, gegenüber den derzeitigen 65 %, fügte er hinzu. Die Solarenergie-Kapazität werde bis 2050 von derzeit 4.500 Megawatt auf 12.000 Megawatt und die Kernenergie-Kapazität von 2.000 Megawatt auf 4.400 Megawatt ansteigen, sagte er. Szijjártó warnte, man könne nicht von einer gerechten Lastenverteilung sprechen, wenn die Länder, die am wenigsten zum Klimawandel beitragen, am meisten unter dessen Folgen leiden. Die größten Verschmutzer sollten eine viel größere Rolle bei der Reduzierung ihrer Emissionen übernehmen, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Etwa 14 % der weltweiten Luftschadstoffemissionen stammten aus dem öffentlichen Straßenverkehr, sagte er und fügte hinzu, dass es „keine Hoffnung“ gebe, die Erd- und Klimaziele zu erreichen, ohne den Übergang zu Elektrofahrzeugen zu vollziehen, sagte er und fügte hinzu, dass die Industrieländer in diesem Bereich zusammenarbeiten müssten. Ungarn hat als viertgrößter Hersteller von Elektrobatterien in der Welt eine große Verantwortung in diesem Bereich übernommen, sagte er und fügte hinzu, dass das Land zu einem Treffpunkt für östliche und westliche Unternehmen in diesem Sektor werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, die Kernenergie sei eine sichere und umweltfreundliche Methode der Energieerzeugung, die es den Staaten ermögliche, von den Schwankungen der internationalen Märkte unabhängig zu werden. Das Projekt zur Erweiterung des Kernkraftwerks Paks um neue Reaktorblöcke werde es ermöglichen, die Kohlendioxidemissionen um 17 Millionen Tonnen und den Gasverbrauch um 3 bis 3,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr zu senken, fügte er hinzu. Trotz all dieser Vorteile seien weitere Anstrengungen erforderlich, um die Diskriminierung der Kernenergie in der Europäischen Union zu bekämpfen, sagte er. Einige EU-Mitgliedsstaaten versuchten, das laufende Paks-Ausbauprojekt zu behindern, fügte er hinzu. Szijjártó bezeichnete die Weigerung der deutschen Regierung, einen bereits genehmigten Vertrag mit Siemens Energy über die Lieferung von Steuerungstechnik für die Anlage in Paks zu genehmigen, als „unfair“ und „einen Angriff auf die Souveränität Ungarns“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen