BYD unterzeichnet vorläufigen Grundstückskaufvertrag für Werk in Ungarn

Der chinesische Elektroautohersteller BYD hat eine vorläufige Vereinbarung über den Kauf von 300 Hektar Land außerhalb von Szeged in Südungarn unterzeichnet, um dort sein erstes Werk in Europa zu errichten, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In einer Erklärung des Ministeriums bezeichnete Szijjártó das Projekt als „eine der wichtigsten Investitionen in der ungarischen Wirtschaftsgeschichte durch einen der größten Elektroautohersteller der Welt“. Das neue Werk werde die fünfte derartige Autofabrik in Ungarn sein, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass drei davon aus Deutschland stammten, während BYD „das zweite Unternehmen aus dem Osten“ sei. Das Projekt werde „Milliarden von Euro“ kosten und „Tausende von Arbeitsplätzen“ schaffen, sagte er und fügte hinzu, dass die ungarische Regierung nach Verhandlungen mit der Europäischen Kommission über die Höhe des Betrags einen Zuschuss für das Projekt bereitstellen werde. Das BYD-Projekt, so der Minister, werde dafür sorgen, dass die ungarische Wirtschaft langfristig auf einem Wachstumspfad bleibe. „Wir in Ungarn unterstützen grüne Energie und die grüne Industrie, nicht auf ideologischer, sondern auf praktischer Basis … hier gehen Umweltschutz und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Hand in Hand“, sagte Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er sagte, der Wettbewerb um das BYD-Projekt sei „extrem hart“ gewesen und betonte, dass Ungarn die Investition „ohne die Zusammenarbeit zwischen der Regierung und Szeged“ nicht hätte gewinnen können. Er fügte hinzu, dass die Umsetzung des Projekts eine weitere enge Zusammenarbeit erfordern werde. Szijjártó hob hervor, dass Ungarn „das Hauptziel chinesischer Investitionen in Mitteleuropa“ sei, da es in den letzten Jahren die meisten ausländischen Direktinvestitionen aus Ostasien erhalten habe. „Wir lehnen politische Bestrebungen ab, die europäische Wirtschaft von China abzukoppeln“, sagte er. „In Ungarn ist die Interdependenz der östlichen und westlichen Volkswirtschaften offensichtlicher als alles andere … es ist auch klar, dass alle von einer Zusammenarbeit zwischen östlichen und westlichen Volkswirtschaften profitieren werden“, sagte er. Seit 2018 gehöre Ungarn zu den 20 größten Autoexporteuren der Welt, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass das Produktionsvolumen des Sektors in den letzten 15 Jahren um das 3,5-fache gewachsen sei und „im Jahr 2022 die Marke von 10.000 Milliarden Forint überschritten“ habe und seitdem weiter steige.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen