Ungarn und Serbien erweitern ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der illegalen Migration

Ungarn und Serbien haben ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der illegalen Migration durch die Einrichtung gemeinsamer Patrouillen an den Grenzen zwischen Serbien und Nordmazedonien sowie zwischen Ungarn und Serbien ausgeweitet, erklärte Innenminister Sándor Pintér am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auf einer Pressekonferenz, die er gemeinsam mit seinem serbischen Amtskollegen Aleksandar Vulin in Röszke an der Grenze abhielt, sagte Pintér, Ungarn und Serbien teilten die gleichen Ansichten über die Notwendigkeit, die illegale Migration einzudämmen. Ungarn und Serbien wollen andere Mitglieder der Europäischen Union davon überzeugen, sich an diesen gemeinsamen Operationen zu beteiligen, so wie es die Tschechische Republik und Österreich getan haben, sagte Pintér.

Die Binnenländer der EU haben erkannt, dass Ungarn „auf dem richtigen Weg ist, indem es seine Grenzen mit Zäunen schützt“, sagte Pintér. Heute bauen auch Polen, Estland, Litauen und andere Länder mit Landgrenzen ähnliche Zäune, fügte er hinzu.

Vulin sagte, der Start der gemeinsamen Patrouillen zeige, dass die Beziehungen zwischen Serbien und Ungarn „auf dem höchsten Stand aller Zeiten“ seien. Die Auswirkungen der illegalen Migration müssen unter Kontrolle gebracht werden, da sie soziale, gesundheitliche und sicherheitspolitische Risiken mit sich bringt, sagte er. Die Stärkung des ungarischen Grenzabschnitts sei auch für Serbien wichtig, so Vulin, denn wenn Migranten wüssten, dass ein Grenzabschnitt gut geschützt sei, würden sie nicht versuchen, ihn zu überqueren.