Ungarn und Serbien wollen Grenzübertritt vereinfachen

Ungarn und Serbien werden den Grenzübertritt für Personen, die sich an die Vorschriften halten, vereinfachen, aber sie werden weiterhin gemeinsam gegen diejenigen vorgehen, die die Grenze illegal überschreiten wollen, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Minister sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem serbischen Amtskollegen Nikola Selaković, dass die beiden Länder gemeinsam gegen die Migration kämpfen, umso mehr, als die Westbalkanroute wieder voll ist. Er fügte hinzu, dass täglich 30.000-35.000 Menschen Afghanistan verlassen und Ungarn in diesem Jahr bisher 100.000 illegale Grenzübertrittsversuche registriert hat. Da die Europäische Union aus drei Richtungen unter Migrationsdruck steht, haben sich in diesem Jahr etwa zweihundert ungarische Polizeibeamte am Schutz der südlichen Grenze Serbiens beteiligt, um die Migrationswelle so weit wie möglich aufzuhalten. Nächstes Jahr soll in Kübekháza ein neuer Grenzübergang dauerhaft eröffnet werden, um den Transport zwischen Ungarn und Serbien zu vereinfachen, sagte er.

Die Botschaften der beiden Länder werden den Diplomaten der jeweils anderen Seite die Einreise an Orten ermöglichen, an denen eines der beiden Länder keine diplomatische Vertretung unterhält, sagte er. So werden ungarische Diplomaten in den serbischen Botschaften in Sambia und im Kongo arbeiten und serbische Diplomaten in den ungarischen Botschaften in Malta und Chile, fügte er hinzu.