Ungarn: Fußballverband schließt randalierende Fans von Sportveranstaltungen aus

Der Ungarische Fußballverband (MLSZ) hat Fans, die bei einem Spiel zwischen Ungarn und England in Budapest als „renitent“ bezeichnet wurden, für zwei Jahre vom Besuch weiterer Spiele ausgeschlossen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Sprecher des MLSZ, Jenő Sipos, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass eine Untersuchung im Gange sei, um diejenigen zu identifizieren, die sich während und nach dem Spiel am 2. September in der Puskás Aréna, das England mit 4:0 gewann, gewalttätig verhalten haben. Früheren Berichten zufolge verhöhnte eine Gruppe ungarischer Fans die britische Mannschaft, die zu Beginn des Spiels als Geste gegen Rassismus auf die Knie ging, und warf nach jedem Tor Plastikbecher und andere Gegenstände auf das Spielfeld.

Die FIFA leitete eine Untersuchung des Vorfalls ein und entschied, dass die ungarische Mannschaft das nächste WM-Qualifikationsspiel hinter verschlossenen Türen austragen muss, und setzte eine ähnliche Entscheidung für ein weiteres Spiel für zwei Jahre aus.