IWF bestätigt BIP-Wachstum und Inflationsprognose für Ungarn

Die ungarische Wirtschaft wird in diesem Jahr voraussichtlich mit der drittschnellsten Rate in der Europäischen Union wachsen, bestätigte der Internationale Währungsfonds (IWF) in seiner überarbeiteten regionalen Wachstumsprognose – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Demnach wird das ungarische Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 7,6 % steigen, nach einem Rückgang von 5 % im Jahr 2020. Diese Zahl steht im Einklang mit dem jüngsten Weltwirtschaftsausblick des IWF vom 12. Oktober und übertrifft die im April veröffentlichte Prognose um 3,3 Prozentpunkte. Mit dieser Rate wird Ungarn innerhalb der Europäischen Union nur von Irland (13 %) und Estland (8,5 %) übertroffen.

Der Prognose zufolge wird die ungarische Wirtschaft im Jahr 2022 um 5,1 % und im Jahr 2023 um 3,8 % wachsen. Der IWF hat auch seine Inflationsprognose von 4,5 % für dieses Jahr bestätigt, was die Vorjahresrate um 1,2 Prozentpunkte übertreffen würde. Die durchschnittliche jährliche Inflationsrate für 2022 wird auf 3,6 % und für 2023 auf 3,3 % geschätzt.