Szijjártó: Ungarn baut strategische Fähigkeiten kontinuierlich aus

Ungarn baue seine strategischen nationalen Fähigkeiten kontinuierlich aus, sagte der Außen- und Handelsminister und fügte hinzu, dass die Coronavirus-Epidemie gezeigt habe, dass ein Mangel an diesen Fähigkeiten das Land „unter außergewöhnlichen Umständen in eine verwundbare Lage“ bringen könne – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Außenministerium zitierte Péter Szijjártó mit den Worten, die Pandemie habe „die Gesundheitssysteme und die gesamte Wirtschaft einiger Länder zerstört“. Wenn ein Land nicht über eigene Kapazitäten in strategisch wichtigen Bereichen verfüge, sei es auf „den guten Willen und die Hilfsbereitschaft anderer“ angewiesen, sagte der Minister. Er wies auch darauf hin, dass Anfang 2020 weltweit ein Mangel an grundlegender PSA herrschte, während 2021 die Beschaffung von Impfstoffen zu einer „kritischen Herausforderung“ geworden war.

Der Aufbau strategischer Fähigkeiten sei für die künftige Sicherheit von entscheidender Bedeutung, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass Ungarn jetzt in der Lage sei, Masken, Beatmungsgeräte und andere medizinische Geräte sowie Medikamente herzustellen. Das Land verfüge auch über ein eigenes Frachtflugzeug, und die nationale Impfstoffproduktion sei im Aufbau begriffen, sagte er.

Der Minister sprach auf einer Pressekonferenz, auf der der Gesundheitsdienstleister Doktor24 Multiklinika den Bau eines neuen medizinischen Dienstleistungskomplexes auf 3.000 Quadratmetern mit 25 Arztpraxen und 36 Betten ankündigte. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 3 Mrd. Forint, zu denen die Regierung einen Zuschuss von 287 Mio. Forint (795.000 EUR) beisteuert. Szijjártó fügte hinzu, dass der ungarische Gesundheitssektor mit 125.000 Beschäftigten seine Leistung im vergangenen Jahr um 10 % und in der ersten Hälfte des Jahres 2021 um 16 % steigern konnte.