Ungarn zieht 2023 mehr als 13 Milliarden Euro an Investitionen an

Péter Szijjártó, Außen- und Handelsminister, erklärte am Donnerstag, dass Ungarn im Jahr 2023 einen Investitionsrekord von mehr als 13 Milliarden Euro verzeichnen werde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Weltwirtschaft habe im vergangenen Jahr eine „sehr ernste Krise“ erlebt, sagte Szijjártó in einer Videobotschaft und wies darauf hin, dass die weltweiten Investitionen von 2021 bis 2022 um 12,5 % und in der ersten Hälfte des Jahres 2023 um weitere 30 % zurückgegangen seien. Dies zeige, dass die weltweiten Investitionen immer noch unter dem Niveau vor der Pandemie lägen. Ungarn habe jedoch in diesen Jahren Rekordinvestitionen verzeichnet, so der Minister, der darauf hinwies, dass die Wirtschaft im Jahr 2022 6,5 Milliarden Euro an ausländischen Direktinvestitionen und im vergangenen Jahr mehr als 13 Milliarden Euro erhalten habe, unterstützt von 2 Milliarden Euro an staatlichen Zuschüssen. Die Investitionen schufen eine Rekordzahl von 19.000 Arbeitsplätzen, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

China war im vergangenen Jahr der größte ausländische Investor in Ungarn, die zweitgrößte Investorengruppe waren ungarische Unternehmen, sagte Szijjártó. Dies bedeute, dass Ungarn nun über einen starken Wirtschaftssektor verfüge, der mit ausländischen Investoren konkurrieren könne. Szijjártó sagte, Ungarns Investitionsrekorde machten das Land eindeutig zu einem Gewinner der „neuen Ära der globalen Wirtschaft“ und wies darauf hin, dass es viele Investitionen aus der Elektrofahrzeugindustrie angezogen habe, die seiner Meinung nach die neue Ära bestimmen werde. Er wies darauf hin, dass der weltweit größte Hersteller von Elektrofahrzeugen die sechste Produktionsstätte für E-Fahrzeuge in Ungarn errichten werde. Ungarn werde außerdem über die zweitgrößte Produktionskapazität für Elektroauto-Batterien in der Welt verfügen, was es zu einem weltweit führenden Land und zum „Europameister“ der umweltfreundlichen Autoindustrie mache, so Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen