Russisch-ungarische Zusammenarbeit bei der Impfstoffproduktion

Ungarn und Russland haben Gespräche über eine strategische Zusammenarbeit bei der Impfstoffproduktion aufgenommen, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach Gesprächen mit dem russischen Minister für Industrie und Handel, Denis Manturow, am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg am Donnerstag in Russland – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Szijjártó sagte, die Gespräche zwischen dem ungarischen nationalen Impfstoffzentrum und dem russischen Direktinvestitionsfonds hätten zu einer vorläufigen Vereinbarung geführt, wonach Russland die Produktion seines Impfstoffs Sputnik V in Ungarn bis zur Unterzeichnung eines strategischen Kooperationsabkommens erlaubt. Technische Fragen seien noch zu besprechen, fügte er hinzu. „Der Punkt ist, dass sowohl Ungarn als auch Russland offen dafür sind, dass Ungarn Impfstoffe unter einer russischen Lizenz herstellt“, sagte Szijjártó.

Er wies darauf hin, dass Ungarn Ende 2022 seine eigene Impfstofffabrik in Betrieb nehmen wird, und fügte hinzu, dass die Vereinbarung vom Donnerstag nur vorläufig sei. Der russische Impfstoff sei besonders im Osten beliebt, sagte der Minister und fügte hinzu, dass neue Produktionskapazitäten benötigt würden, um die wachsende Nachfrage zu decken. „Wenn Ungarn davon profitieren kann, dann denke ich, dass es sich lohnt, es zu versuchen“, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass die geplante Zusammenarbeit bei der Impfstoffproduktion eine Fortsetzung der jüngsten Partnerschaft zwischen Ungarn und Russland wäre.

Szijjártó lobte Manturov für seine Rolle, die es Ungarn ermöglicht hat, das erste europäische Land zu sein, das den russischen Impfstoff gegen das Coronavirus gekauft hat. Er sagte, die Partnerschaft habe es ermöglicht, dass eine Million Ungarn, die Sputnik-Impfungen erhalten haben, eine Immunität gegen das Virus entwickeln konnten und Ungarn das erste europäische Land war, das seine Wirtschaft wieder öffnen konnte.