Szijjártó weiht Ford-Logistikzentrum in Ungarn ein

Autohersteller bringen weiterhin Konstruktions-, Entwicklungs- und Serviceeinrichtungen nach Ungarn, sagte Péter Szijjártó, der Minister für Außenpolitik und Handel, bei der Einweihung des Logistikzentrums des Autoherstellers Ford in Biatorbágy, nahe Budapest. Das Zentrum werde 15 Länder in Mittel- und Osteuropa bedienen, so Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das 10.000 Quadratmeter große Lagerzentrum wurde mit einer Investition von 3 Milliarden Forint (8,4 Mio. EUR) gebaut, sagte er. Szijjártó sagte, die Zahl der Beschäftigten sei jetzt fast auf dem gleichen Niveau wie vor dem Ausbruch des Coronavirus, und die Wirtschaft profitiere von einem neuen Rekord an ausländischen Direktinvestitionen im Jahr 2020, während die ungarischen Exporte 100 Milliarden Euro überschritten.

Der Minister wies darauf hin, dass der Automobilbau mit einem Anteil von 30% an der Gesamtproduktion das Rückgrat der nationalen Wirtschaft sei. Während das Land anfangs als Produktionszentrum gesehen worden sei, seien „mehr und mehr Ingenieur-, Entwicklungs- und Servicefunktionen eingerichtet worden“, fügte er hinzu. Ford selbst beschäftige derzeit 624 junge Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler in Ungarn, sagte er. In Bezug auf US-Firmen in Ungarn merkte Szijjártó an, dass 1.700 amerikanische Unternehmen über 100.000 Menschen im Land beschäftigen, und fügte hinzu, dass der bilaterale Handel mit den USA Anfang 2021 um 8% gestiegen sei.

Der Regionaldirektor von Ford Europa, Yiannis Tavanidis, sagte, dass sein Unternehmen über ein wachsendes Netzwerk von Zulieferern in Ungarn verfüge, mit über 40 Unternehmen und 69.000 Arbeitern, die Teile für Ford-Werke produzieren.