Matolcsy: Budapest klein in der Welt, zu groß für Ungarn

György Matolcsy, der Präsident der ungarischen Zentralbank, hat in einem Gastbeitrag für magyarnemzet.hu argumentiert, dass die Art und Weise, wie das Land den Abstand zu den höher entwickelten Ländern verringert, geändert werden muss. „Budapest ist klein für die Welt, aber zu groß für uns“, sagte Matolcsy in dem am Montag veröffentlichten Artikel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Da sich die Politik in den letzten 150 Jahren auf Budapest konzentriert habe, sei es für Ungarn schwierig, mit Westeuropa oder den erfolgreichen Ländern Ostasiens und des Nahen Ostens gleichzuziehen. Ohne eine Neuausrichtung und interne Umstrukturierung werde das Land auch nicht mit der wirtschaftlichen Entwicklung in der Region Schritt halten können, sagte er.

Zwischen 1990 und 2010 drehte sich die ungarische Wirtschaft weiterhin um Budapest, obwohl es hilfreich war, dass Immobilien in die Hände von Gemeinden gelegt wurden und ausländische Investitionen auf der grünen Wiese neben Autobahnen entstanden, während die wirtschaftliche Bedeutung großer Universitäten außerhalb von Budapest zunahm. Dies reichte jedoch nicht aus, um die Budapester Struktur zu kompensieren, schreibt Matolcsy.

Im Jahr 2010 habe Ungarn eine neue Entwicklungsphase eingeleitet, die bis 2030 andauern solle, schrieb er. Dank eines ausgeglichenen Haushalts und eines Wachstumsanstiegs werde das Entwicklungsniveau Ungarns zwischen 2010 und 2019 ca. 73 % des EU-Durchschnitts erreichen. Für das laufende Jahrzehnt bleibe die Umkehrung der Wettbewerbsfähigkeit, fügte er hinzu. Die eigentliche Quelle für die Fähigkeit Ungarns, die Kluft nachhaltig zu verringern, liege außerhalb Budapests. Aber die Politik hat sich bisher nicht mit den georäumlichen, strukturellen Problemen befasst, fügte Matolcsy hinzu.

Ausländische Investitionen in der verarbeitenden Industrie fließen überwiegend in Wirtschaftsräume außerhalb Budapests, so dass die ausländischen Direktinvestitionen bereits für Städtenetze außerhalb der Hauptstadt gestimmt haben, sagte der Präsident. Die meisten kleinen und mittleren Unternehmen, die exportieren, befinden sich ebenfalls außerhalb von Budapest, bemerkte er. Budapest zeigt unterdessen, dass es nicht mehr der richtige Wirtschaftsmotor für den Aufholprozess ist, da es nicht gelungen ist, ein innovatives Ökosystem für Start-ups zu schaffen. Es hat auch nichts getan, um Qualitätstourismus zu generieren oder sein Potenzial als europäisches Gesundheitsziel zu nutzen. Mit Ausnahme einiger Universitäten hat sie sich auch nicht zu einem europäischen Wissenszentrum entwickelt. Die Hauptstadt ist jedoch ein attraktives Kulturzentrum, und darauf sollte man aufbauen, so Matolcsy. Sie sei auch ein attraktives Tourismusziel, wobei die künftige Aufgabe darin bestehe, den Qualitätstourismus zu fördern, fügte er hinzu.