CEE-Länder bekräftigen Engagement für gemeinsames Innovationsprogramm in der Landwirtschaft

Elf mittel- und osteuropäische Länder haben anlässlich des fünften Jahrestages des BIOEAST-Programms ihr Engagement für eine gemeinsame Initiative zur Innovation in der Landwirtschaft bekräftigt, sagte Ungarns Landwirtschaftsminister am Montag in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das BIOEAST-Programm zielt darauf ab, den Anteil der Region an der EU-Finanzierung für Innovation und Forschung in der Landwirtschaft zu erhöhen und den teilnehmenden Ländern dabei zu helfen, den Rückstand gegenüber der übrigen EU in diesem Bereich zu verringern, erklärte István Nagy gegenüber ungarischen Medienvertretern nach einer Sitzung des Rates für Landwirtschaft und Fischerei.

Ein weiteres Ziel sei es, sicherzustellen, dass die mittel- und osteuropäischen Mitgliedstaaten mehr als die derzeitigen 5,7 % des Agrarforschungsbudgets der EU in Höhe von 9 Milliarden Euro erhalten, sagte der Minister. „Die mittel- und osteuropäischen Länder, die die Initiative unterzeichnet haben, haben ihre Kräfte gebündelt, um Stärke zu zeigen und so viele Mittel wie möglich für sich zu sichern“, sagte Nagy.

Innovation und Forschung seien wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit, da die Hersteller auf dem Binnenmarkt konkurrieren müssten, sagte er und fügte hinzu, dass alle EU-Bürger eine faire Chance haben müssten, EU-Mittel zu beantragen. Die Initiative kann dazu beitragen, Ressourcen für die Lösung von Problemen im Zusammenhang mit dem Klimawandel und der Tiergesundheit zu generieren, und es den teilnehmenden Ländern erleichtern, die Tierschutznormen einzuhalten, da sie über eine größere Wissensbasis verfügen, mit der sie arbeiten können. Die BIOEAST-Initiative wurde 2016 ins Leben gerufen und umfasst Bulgarien, Kroatien, die Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien.