Kovács: Ungarn soll kein Einwanderungsland werden

Ungarns derzeitige Regierung wird, solange sie an der Macht ist, „den Willen des ungarischen Volkes durchsetzen und verhindern, dass Ungarn zu einem Einwanderungsland wird“, sagte Zoltán Kovács am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Unter Bezugnahme auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs, wonach Ungarns Kriminalisierung der Unterstützung von Menschen bei der Stellung ihres Asylantrags gegen EU-Recht verstößt, erklärte der Staatssekretär für internationale Kommunikation und Beziehungen auf Facebook, dass das 2018 verabschiedete „Stop Soros“-Gesetz, das die Organisation und Finanzierung illegaler Migration unter Strafe stellt, den Massenzustrom von Migranten erfolgreich verhindert habe.

Unter Berufung auf öffentliche Umfragen in Ungarn sagte er, das Gesetz habe die unerschütterliche Unterstützung der ungarischen Bevölkerung. Er sagte, die „einwanderungsfreundliche Linke“ habe das Gesetz angegriffen und die Europäische Kommission habe auf Druck der Soros Open Society Foundations ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn eingeleitet. Kovács sagte, Ungarn respektiere das Urteil des EuGH zum Stop-Soros-Gesetzespaket, behalte sich aber das Recht vor, gegen aus dem Ausland finanzierte NGOs vorzugehen, einschließlich jeglicher Aktivitäten von Organisationen, die von George Soros finanziert werden und politischen Einfluss suchen oder die Migration fördern. Ungarns Position zur Migration habe sich nicht geändert – nämlich, dass Hilfe dort geleistet werden sollte, wo das Problem liegt.