Ungarns Regierung lehnt Gas- und Ölembargo gegen Russland weiterhin ab

Ungarns Haltung zu Öl- und Gasembargos gegen Russland hat sich nicht geändert, so Zoltán Kovács, Staatssekretär für internationale Kommunikation, in einem Facebook-Post – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


„Wir unterstützen diese Embargos nicht“, sagte Kovács und reagierte damit auf einen Bericht des ZDF, wonach Ungarn, die Slowakei und Österreich ihr Veto gegen Sanktionen gegen russische Rohölimporte in die Europäische Union zurückgezogen haben. Unter Berufung auf einen hochrangigen EU-Beamten sagte das ZDF, dass die Ankündigung Deutschlands, das Embargo zu unterstützen, das Gleichgewicht gekippt habe, da nun alle EU-Länder dafür seien, die Importe von russischem Rohöl zu stoppen, und zwar als Strafmaßnahme als Reaktion auf Russlands Angriff auf die Ukraine.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden