Müller fordert Ungarn zur dritten Impfung auf

Ungarns Landesamtsärztin hat die ungarische Bevölkerung dazu aufgerufen, sich ein drittes Mal impfen zu lassen. Sie erklärte, dass angesichts neuer Varianten des Coronavirus mehr Antigene im Körper benötigt werden. In einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk am Sonntag wies Cecília Müller auf die nationale Impfkampagne in dieser Woche hin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Menschen, die sich zum ersten, zweiten oder dritten Mal impfen lassen wollen, können sich von 7 bis 19 Uhr an einer der vielen ausgewiesenen Impfstellen einfinden, ohne sich anmelden oder einen Termin vereinbaren zu müssen, sagte sie und fügte hinzu, es sei offensichtlich, dass die Impfung der beste Weg für die Menschen sei, sich vor Covid-19 zu schützen. „Ich vertraue darauf, dass Bedenken, Missverständnisse und Fehlinformationen vom gesunden Menschenverstand übertrumpft werden“, sagte sie. Der Schutz hält 4-6 Monate an, sagte sie, im Vergleich zu den früheren Schätzungen von etwa einem Jahr, und fügte hinzu, dass sich die genetische Zusammensetzung des Virus seit dem Auftauchen des ursprünglichen Wuhan-Stammes erheblich verändert habe, so dass eine intensivere Antigenaktivität erforderlich sei, um den Schutz zu gewährleisten.