Ungarn soll bis 2030 zu den fünf wettbewerbsfähigsten Ländern Europas gehören

Es sei die oberste Priorität der Regierung, dass Ungarn bis 2030 zu den fünf lebenswertesten und wettbewerbsfähigsten Ländern in Europa gehöre, sagte ein Beamter des Ministeriums für Innovation und Technologie am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung beliefen sich im vergangenen Jahr auf 1,61 % des BIP, ein Rekordhoch seit 1990, sagte er auf Facebook. Die Regierung hat Unterstützungsprogramme eingeführt und die Arbeitsbedingungen für ungarische Forscher verbessert, so dass ihre Zahl im letzten Jahr auf über 62.000 gestiegen ist, gegenüber 31.000 im Jahr 2010, sagte er. Die durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöste Krise habe einen Anstieg der wissensbasierten Beschäftigung mit hoher Wertschöpfung in Ungarn nicht verhindert, fügte er hinzu. Die meisten neuen Arbeitsplätze wurden in Sektoren geschaffen, die die langfristige Wettbewerbsfähigkeit fördern, einschließlich des IT-Sektors, sagte er.

Die Universitäten spielen eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der Innovation, und die Regierung hat die Hochschuleinrichtungen in den Mittelpunkt des Forschernetzwerks gestellt, sagte er. Die Ausgaben der Universitäten für Forschung und Entwicklung haben zum ersten Mal 100 Milliarden Forint (270 Mio. EUR) überschritten, fügte er hinzu. Die Strategie der Regierung besteht darin, den Anteil der Mittel für Forschung und Entwicklung bis 2030 auf 3 % des BIP zu erhöhen, so Tamás Schanda.