Novák: Renten steigen um 5 Prozent wegen unerwartet hoher Inflation

Die Renten werden im nächsten Jahr um 5 % steigen, so dass eine rückwirkende Anpassung an die unerwartet hohe Inflation vermieden wird, sagte die Familienministerin am Sonntag im öffentlich-rechtlichen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Katalin Novák wies darauf hin, dass die Renten an die Inflation gekoppelt sind, um die Kaufkraft der Rentner zu schützen. Liegt die Inflation über dem Zielwert, wird der Ausgleich für die Erhöhung rückwirkend ausgezahlt, so wie es in diesem Jahr der Fall war, sagte sie im Kossuth Rádió. Da die Inflation in diesem Jahr höher ist als erwartet, hat die Regierung die Rentenerhöhung vorgezogen, um sie an die Inflation des nächsten Jahres anzupassen, fügte sie hinzu. Die ungarische Wirtschaft wachse dank der Entscheidung vieler Menschen, selbst während der schweren Coronavirus-Krise Arbeit zu suchen, sagte sie. Eltern, die Kinder großziehen, erhalten in dieser schwierigen Zeit einen Nachlass auf ihre Einkommensteuer, fügte sie hinzu.

Die Politik der Regierung basiert darauf, dass Menschen, die einen größeren Teil der gemeinsamen Aufgaben übernehmen, auch einen größeren Gewinn erzielen können, sagte Novák. Dies sei die Grundlage für die Befreiung der unter 25-Jährigen von der Einkommensteuer und die Zahlung des vollen jährlichen Rentnerbonus, fügte sie hinzu. Sie sagte, dass die 2,5 Millionen ungarischen Rentner ihren jährlichen Bonus – der aufgrund der Inflationsindexierung um 5 % erhöht wurde – im Februar erhalten werden. Während die Opposition dies als „Geld wegwerfen“ bezeichnen mag, sagte sie, „mehr Geld in die Taschen der arbeitenden Ungarn zu stecken, ist die beste Investition“, und fügte hinzu, dass es die Aufgabe der Regierung sei, den arbeitenden Ungarn durch Steuersenkungen, Steuernachlässe und Familienbeihilfen etwas zurückzugeben.