Ungarisches Militär verstärkt Luftabwehrsysteme

Die ungarischen Streitkräfte beschaffen neue Kurzstreckenraketen, die auf deutscher Technologie basieren, so ein Regierungsvertreter – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gáspár Maroth, Regierungsbeauftragter für die Entwicklung des Verteidigungssektors, wies darauf hin, dass der Vertrag für die Luft-Luft-Lenkflugkörper IRIS-T mit dem deutschen Waffenhersteller Diehl unterzeichnet wurde. Der Kauf werde es den ungarischen Streitkräften ermöglichen, ihre Gripen-Kampfflugzeuge mit der modernsten Luftkampftechnologie auszustatten, sagte Maróth. Im Gegensatz zu den bisher verwendeten Sidewinder-Raketen können die IRIS-Ts auch in den schwierigsten Luftkampfsituationen eingesetzt werden, selbst bei starker Überlastung, fügte er hinzu. Ungarn plane außerdem, die BVR- und Luft-Boden-Fähigkeiten seiner Luftwaffe auszubauen, sagte der Regierungsbeauftragte.