Orbán: Covid-19-Impfungen werden fortgesetzt

Die ungarische Regierung wird ihre Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie weiterhin auf die Impfung der Bevölkerung stützen, sagte der Ministerpräsident am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Viktor Orbán sagte auf einer internationalen Pressekonferenz, dass Auffrischungsimpfungen und die Impfung von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren im Mittelpunkt der Covid-Maßnahmen der Regierung stünden. Er sagte, 32 % der ungarischen Bevölkerung hätten inzwischen eine Auffrischungsimpfung erhalten, während der europäische Durchschnitt bei 21,5 % liege. Der Ministerpräsident hob die Bemühungen von Wissenschaftlern aus aller Welt hervor, die zur Bereitstellung von Impfstoffen gegen Covid geführt haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Orbán wies darauf hin, dass die Regierung im Jahr 2021 auf den Einsatz von Impfstoffen zurückgreifen und die auf Selbstisolierung basierenden Pandemieabwehrmaßnahmen aufgeben könne. Bereits Anfang des Jahres sei Ungarn klar gewesen, dass nur der Impfstoff einen wirksamen Schutz gegen die Pandemie garantieren würde. „Alles andere hat uns nur Zeit verschafft, aber der Sieg kann nur mit Hilfe des Impfstoffs errungen werden“, sagte er. Orbán wies darauf hin, dass Ungarn frühzeitig Impfstoffe aus verschiedenen Quellen beschafft und rasch 5,5 Millionen Menschen, d. h. 60 % seiner Bevölkerung, gegen das Virus geimpft habe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden